Agility

 Startseite

Zu meiner Ausbildung

 Welpenspielstunden

Junghunde

Grundausbildung

Clicker

Agility

 Einzeltraining

Tierhomöopathie

Verhaltenstherapie

Preise

 Trainingszeiten

Wegbeschreibung

 Fotoalben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Agility ist als Geschicklichkeitssport für viele Hunde und ihre Besitzer eine hervorragende Freizeitbeschäftigung. Es werden Schnelligkeit, athletische Leistungen, ebenso aber Selbstsicherheit, Vertrauen und Durchsetzungsvermögen gefördert und die Lernbegierde des Hundes angeregt.

Agility eignet sich hervorragend um die Bindung zwischen Hund und Herrchen/Frauchen zu festigen. Die Hunde werden sinnvoll und artgerecht beschäftigt und vom "Rudelführer" gelenkt - einzig erlaubte Hilfsmittel sind die Stimme und Motivation (am Anfang darf der Hund zur Sicherheit natürlich an der Leine gehen). Das Team lernt gemeinsam, so effektiv (schnell und fehlerfrei) wie möglich einen Parcour von verschiedenen Hindernissen zu bewältigen.

Auf unserem Hundeplatz soll an erster Stelle der Spaß am Agility stehen, hier gibt es keinen Leistungsdruck.

Agility ist für fast alle Hunderassen geeignet, wichtig ist, daß der Hund gesund ist und Spaß an der Bewegung hat. Für das Training sollte der Hund ausgewachsen sein.

Wir beginnen mit dem Erlernen der einzelnen Geräte über Kombinationen bis hin zur Bewältigung des gesamten Parcours.

Der Tunnel

Beim Tunnel soll vor allem der Mut des Hundes getestet werden und inwieweit er selbständig handeln kann. Es kostet den Hund viel Selbstüberwindung, eine Höhle zu durchlaufen, deren Ende er nicht sehen kann und das Ganze ohne Sichtkontakt zum Menschen.

Der Slalom

Der Slalom dient der körperlichen Geschicklichkeit, der Flexibilität und der Kräftigung der Muskeln. Außerdem lernt der Hund, sich von Handbewegungen steuern zu lassen bis er das Prinzip des Schlängelns verstanden hat.

Die Hürden

Bei den Sprunghindernissen wird die Bereitschaft des Hundes geprüft, seine Bedürfnisse hinten an zu stellen. Für ihn wäre es sehr viel leichter z.B unter den Stangen durch zu laufen. Dem Hund bedeutet beim Sprung Herrchens Freude mehr als seine Bequemlichleit.

Der Reifen

Beim Reifen muß der Hund nicht nur richtig abspringen sondern auch die Höhe korrekt einschätzen, so daß er beim Sprung nicht anstößt. Es werden also Auge und Orientierungssinn, die gesamte Muskulatur und die Konzentrationsfähigkeit geschult.

Die Wand

Bei der A-Wand werden das Selbstvertrauen und der Mut des Hundes getestet. Vor allem schüchterne Hunde sind nach dem erfolgreichen Überwinden der Wand wie ausgewechselt und trauen sich auch im täglichen Leben mehr zu.

Die Wippe

Die Wippe spricht die Intelligenz des Hundes an. Er muß begreifen, daß er auf dem Wendepunkt langsam aber doch energisch agieren muß um wieder herunter zu kommen. Durch das erfolgreiche Handeln werden das Selbstbewußtsein und das Vertrauen in seinen Menschen, der ihm die Aufgabe beigebracht hat, gestärkt.

Der Steg

Beim Laufsteg wird das Gleichgewicht des Hundes geschult. Er muß sich konzentrieren, um auf der schmalen Latte sicher zu laufen.