2011
Nito stirbt, Amy, Icarus und Baja sind über mehrere Tage gelähmt und kämpfen ums Überleben.

Datum

Amy

Colliehündin

6 Jahre

 

 

Benito

Collierüde

4 Jahre

Icarus

Collierüde

6 Jahre

 

Baja

Colliehündin

4 Jahre

 

Amy steht kurz vor der Geburt ihrer Welpen, verbringt weniger Zeit zusammen mit dem Rudel. Ihre Trächtigkeit ist unauffällig. Was auffällt, ist ihr plötzliches Schnarchen.

 

 

 

01.05.2011

Beginnt, intensiv zu atmen, 61. Trächtigekeitstag

 

 

 

03.05.2011

Die Geburt verläuft am Morgen schnell und ohne Komplikationen.

Allerdings warten wir noch lange auf einen weiteren Welpen, weil Amy immer noch sehr angestrengt atmet, das legt sich aber im Verlauf des Tages. Sie hat 5 gesunde Welpen.

 

 

 

09.05.2011

Das Atmen wird wieder sehr schwer, Amy muß sich regelrecht anstrengen, um Luft zu bekommen. Temperatur ist 39,5. Amy hat große Pupillen und eine tiefrote Zunge.

 

 

 

10.05.2011

TA- Ultraschall wegen Verdacht auf Gebärmutterentzündung – unauffällig.  Herz und Lunge sind auch o.k. Sie bekommt was fiebersenkendes (Rimifin) und Amoxicillin.

 

 

 

11.05.2011

Amy schnappt schon fast nach Luft, sie kann kaum noch schlafen und frißt auch nicht mehr. Wenn sie sich um die Welpen kümmert, scheint sie völlig o.k. zu sein. Sie hat noch Milch. Am Abend nimmt sie etwas Hühnchenfleisch.

 

 

 

12.05.2011

In der Nacht kommt Amy etwas zur Ruhe, kann kurz schlafen. Aber sie zieht den Rücken beim Laufen hoch und läuft sehr langsam.

Amy bekommt eine entzündungshemmende Spritze und ein anderes Antibiotikum.

Am Abend hat Amy kaum noch Milch, ich muß zufüttern. Auch das Saubermachen der Welpen vernachlässigt sie – also muß es ihr sehr schlecht gehen.

 

 

 

13.05.2011

Amy wird nochmal geröngt – Brustraum und Bauchraum – keinerlei Auffälligkeiten. Das Blutbild ist ebenfalls in Ordnung.

Temperatur ist immer noch unverändert 39,5.

Amy bekommt Alizin, falls doch noch etwas in der Gebärmutter ist. Außerdem kommt sie an den Tropf – nach der Infusion wirkt sie viel entspannter.

 

 

 

14.05.2011

Amy bekommt ein 2. Mal Alizin.

Sie liegt wieder etwas länger bei den Babys, also scheint sie wieder Milch zu haben. Ich fütter trotzdem noch zu. Amy ist schwach, kann nur 3 -4 Schritte mit aufgekrümmtem Rücken laufen und legt sich dann hin. Sie ist sehr wackelig auf den Beinen.

Sie frißt immer noch nichts. Die schwere Atmung ist besser geworden. Sie bekommt wieder einen Tropf.

Die Temperatur ist auf 39,1 gesunken Das schwere Atmen ist fast komplett weg. Aber auch am Abend kann  Amy sich immer noch kaum auf den Beinen halten. Sie nimmt abends etwas Hühnchenfleisch aus der Hand.

 

 

 

15.05.2011

Amy schaut heute viel klarer. Die Atmung ist viel besser. Der Rücken ist nicht mehr ganz so aufgewölbt. Sie kommt nochmal an den Tropf.

 

 

 

16.05.2011

Amy hat alleine gefressen. Sie ist eben 200m!!! gelaufen, zwar langsam, aber der Rücken sieht besser aus.

Am Abend schafft sie die Treppe alleine hoch und runter zu laufen.

Die Welpen haben wieder alle vernünftig zugenommen.

 

 

 

18.05.2011

Amy ist noch schwach, aber es geht ihr zusehends besser.

Benito ist heute auffallend ruhig.

Icarus ist leicht gereizt.

 

19.05.2011

 

Benito fängt am Abend angestrengt an zu atmen. Er frißt nicht.

 

 

20.05.2011

 

Am Morgen -Benito ist gelähmt, kann nicht aufstehen.

Temperatur 39,1.

Zum TA- Temperatur 39,7. Herz-Kreislauf stabil. Lunge und Herz sind unauffällig. Nito bekommt ein Antibiotikum gespritzt, bleibt bis zum Abend dort, kommt an den Tropf. Ich weiß nicht, was dort alles gemacht wird.

Am Morgen- Icarus atmet schwer.

Am Nachmittag zum TA – Tempertaur normal 38,5. Herz-Kreislauf stabil. Lunge und Herz sind unauffällig.  Er bekommt ebenfalls ein Antibiotikum gespritzt, kann wieder mit nach Hause. Zu Hause schafft er nicht mehr die Treppen zu steigen. Am Abend ist auch er gelähmt.

Die Atmung ist etwas ruhiger, nachdem er am Tropf ist.

 

21.05.2011

Amy ist inzwischen nichts mehr anzumerken, außer daß sie noch etwas schwach ist. Der Zuchtwart war zur Wurfkontrolle da – alles o.k.

In der Nacht fängt Benito an zu schreien und spuckt weißen Schaum. Der Speichel ist sehr zähflüssig. Die Zunge ist gelähmt und tiefrot. Er kann nicht schlucken.

Die Stimme ist weg, also Stimmbänder anscheinend auch gelähmt.

TA-Herz-Kreislauf immer noch stabil. Ich weiß nicht, was dort alles gespritzt wird. Danach ist er ruhiger, kommt wieder mit nach Hause und dort an den Tropf.

Benito kann sich überhaupt nicht bewegen.

Icarus nehme ich vorsichtshalber in der Nacht ebenfalls mit zum TA. Er bekommt auch noch ein paar Sachen gespritzt. Sonst geht’s ihm aber unverändert, außer daß auch bei ihm die Stimme weg ist.

Morgens fahre ich mit Icarus nochmal zum TA- es wird ein Blutbild gemacht, was unauffällig ist, und außerdem Blut für ein anderes Labor abgenommen.

Icarus trinkt und frißt immerhin etwas. Aber er kommt ebenfalls an den Tropf. Icarus liegt auf der Seite, kann aber den Kopf ganz leicht heben und ist auch ansprechbar. Die Zunge ist am Abend gelähmt

 

22.05.2011

 

Benito speichelt nicht mehr so stark, ansonsten geht’s ihm unverändert. Temperatur 39,7. Wir konnten ihm ein ganz klein wenig Brühe und Fleisch geben.

Am Abend beginnt Nito wieder zu jammern.

Ich habe ihm hochgeholfen, so daß er im Liegen den Kopf für ca 10 Minuten oben halten kann. Er ist sehr unruhig, möchte unbedingt aufstehen. Hat sich die Pfoten geleckt, also scheint die Zungenlähmung zurückzugehen.

Er hat etwas Hühnchenfleisch und Brühe gefressen.

Icarus beginnt mit den Hinterbeinen zu arbeiten.

 

23.05.2011

 

Benito geht’s unverändert.

Icarus hat selbständig gefressen.

 

24.05.2011

 

Benito ist unruhig, er krampft zwischendurch. Versucht zu bellen, kann aber nicht. Die tiefrote Zunge bekommt bräunliche Flecken. Temperatur steigt auf 41 Grad. Beim TA sinds dann schon über 42. Er wird dort nochmal an den Tropf gehängt. Ich weiß nicht, welche Medikamente er bekommt. Aber die Temperatur sinkt leider nicht mehr. Benito stirbt am Nachmittag.

Icarus geht’s etwas besser. Er hat seit Freitag das 1. Mal ein klein wenig Kot abgesetzt.

Am Abend steigt die Temperatur das 1. Mal über 39 Grad.

 

25.05.2011

 

 

Temperatur ist wieder unter 39 aber Icarus kann keinen Urin lassen

 

26.05.2011

 

 

Icarus war die Nacht sehr unruhig. Die rote Zunge bekommt ebenfalls minimale braune Flecken.

Er scheint Schmerzen im Bauchraum zu haben. Beim TA bekommt er einen Katheter,  die Nieren werden gespült, er kommt an den Tropf und muß dort bleiben. Außerdem bekommt er Morphium gegen die Schmerzen. Die Eiweißwerte im Urin sind erhöht. Was er sonst  an Medikamenten bekommt, weiß ich nicht.

Am Nachmittag ist er wieder stabil, so daß er über Nacht wieder nach Hause kann und dort am Tropf hängt. Es wird Blut für ein Schwermetallprofil nach Ludwigsburg geschickt.

 

27.05.2011

 

 

Icarus muß am Morgen wieder in die Praxis, kommt dort an den Tropf. Wir können ihn am Abend wieder abholen. Die Nierenwerte, Blutbild und Organprofil sind in Ordnung.

Absofort bekommt er Ronaxan. Die Zunge ist noch sehr dunkel, die Pupillen sind immer noch geweitet. Atmung ist o.k. Er kann wieder selbständig Urin lassen. Kotabsatz war heute auch o.k.
Er frißt und trinkt und kaspert wieder rum.
Er kann alle 4 Füße im Liegen selbständig bewegen und kommt von alleine von der Seitenlage,  daß er aufrecht liegt und den Kopf oben hält.

 

28.05.2011

 

 

Icarus bekommt zusätzlich Vitamin K1, das wurde vor einer Woche auch schonmal gespritzt.

Icarus kann sich inzwischen selbständig von einer Seite auf die andere drehen.
Heute morgen kann er mit viel Hilfe am Geschirr aufstehen und 2 Schritte laufen, dann fällt er wieder zusammen. Er ist nicht mehr so quengelig. Und die Zunge sieht auch schon besser aus.

Am Abend reißt Icarus sich die Kanüle für den Tropf raus, so daß er am Sonntag ohne auskommen muß. Er frißt und trinkt wieder gut.

 

29.05.2011

 

 

Icarus hat sehr ruhig geschlafen. Die Zunge ist fast normalfarben.

Gegen Mittag schafft er es, sich aus dem Liegen kurz ins Sitz aufzurichten.

Am Nachmittag kann er mit viel Unterstützung am Geschirr 10 wackelige Schritte laufen.

 

30.05.2011

 

 

Icarus läuft mit Hilfe in die TA-Praxis rein und raus. Er kann den Urin leider noch nicht halten. Ansonsten gehts im sehr gut.

Am Nachmittag kann er selbständig aufstehen und wackelt ein paar Schritte ohne Hilfe.

 

31.05.2011

 

 

Icarus kann selbständig ein paar Meter laufen, wölbt den Rücken aber genauso auf wie Amy. Die Zunge hat wieder Normalfarbe.

 

01.06.2011

 

 

Icarus ist heute sehr müde, schläft viel.

 

02.06.2011

 

 

Er wird immer sicherer beim Laufen.

 

03.06.2011

 

 

Icarus läuft die Treppe wieder hoch und runter. Abschlußbesuch am Nachmittag beim TA.

Baja tobt den ganzen Tag herum, wir haben Besuch.

Am Abend beginnt sie plötzlich schwer zu atmen. Kurz darauf bricht sie hinten zusammen. Innerhalb einer Stunde kann sie weder vorne noch hinten aufstehen.

Ich gebe ihr eine Amoxicillin.

Temperatur 39,7. Die Schleimhäute sind sehr blaß.

04.06.2011

 

 

 

Baja kann sich kaum bewegen. Sie hält aber noch den Kopf im Liegen oben, ist aufmerksam. Die Zunge hat Normalfarbe. Temperatur 39,1. Bei TA bekommt sie einen Zugang für den Tropf und Antibiotika sowie Rimifin.

Am Abend hat sie noch gut gefressen.

05.06.2011

 

 

 

Baja geht’s unverändert. Die Zunge färbt sich dunkler und ist anscheinend teilweise gelähmt. Baja frißt nicht und trinkt auch nicht. Sie atmet sehr schwer. Am Tropf ist sie ruhiger.

06.06.2011

 

 

 

Sie wird auf Ronaxan umgestellt und kommt Zuhause wieder an den Tropf.

 

07.06.2011

 

 

Icarus geht’s gut, er ist noch schwach.

Baja hat ruhig geschlafen, die Atmung ist besser. Aber sie trinkt und frißt immer noch nichts. Gottseidank kann sie noch Urin lassen.

08.06.2011

 

 

 

Ist am Abend etwas aufmerksamer als sonst, bellt das erste mal

09.06.2011

 

 

 

Kann sich am Morgen alleine kurzzeitig ins Sitz aufrichten. Vormittag ist die Rückenmarkspunktion – alles gut verlaufen. Abends frißt sie ca 100 g Hühnerherzen

10.06.2011

 

 

 

Keine Änderung

11.06.2011

 

 

 

Baja frißt am Morgen ein klein wenig Hühnerherzen. Sie bewegt sich eine kurze Strecke robbend fort, sie hat immer noch keine Kontrolle über ihre Hinterbeine.

Wir fahren nochmal zum Ta, sie braucht einen neuen Zugang für den Tropf. Am Nachmittag verliert sie sehr  viel Blut, weil sich der Schlauch vom Tropf löst und Baja aus der  Vene ausblutet – schätzungsweise 0,5 Liter.

12.06.2011

 

 

 

Leider funktioniert der Zugang nicht mehr richtig. Baja konnte nur 200 ml als Infusion bekommen.

Am Abend kann sie 3 wackelige Schritte mit Festhalten laufen, nachdem wir ihr hinten hochgeholfen haben. Ihr Appetit scheint auch so langsam wieder zu kommen, sie schluckt den auf die Zunge geschmierten Brei leichter runter.

13.06.2011

 

 

 

Baja kann alleine aufstehen und ein paar wackeilige Schritte laufen.

Die pürierten Herzen bricht sie leider wieder aus.

14.06.2011

 

 

 

Keine Veränderung

15.06.2011

 

 

 

Keine Veränderung

16.06.2011

 

 

 

Wir können ihr ca 200 Gramm pürierte Hühnerherzen irgendwie „einschieben“ – Das erbricht sie leider auch wieder nach 2 Stunden. Also bekommt sie nun doch wieder kleine Miniportionen Babybrei mit der Tortenspritze.

Die Temperatur ist nun auf 38,7 runtergegangen.

20.06.2011

 

 

 

Baja beginnt Leckerlies aus der Hand zu nehmen.

23.06.2011

 

 

Icarus ist auch immer noch sehr schwach. Er läuft wie ein alter Hund, für seinen Ball tut er aber alles.

Sie läuft jetzt wieder fast normal, hat natürlich noch nicht die Ausdauer wie vorher. Heute hat Baja das erste mal ihr Futter aus dem Napf gefressen.

 

22.07.2011 – Amy geht es hervorragend. Baja merkt man ebenfalls kaum noch etwas an, Icarus ist allerdings immer noch sehr schnell müde. Eine Haaranlyse hat eine massive Pestizidbelastung ergeben.

Die Blut und Liquoranalysen vorher waren leider alle negativ. Vom Labor ausgeschlossen wurde das gesamte Schwermetallprofil, Toxoplasmose, Neosporose, Leptospirose, Anaplasmose, Borreliose, Listeriose.